Verkehrsrechtschutzversicherung

Verkehrsrechtschutzversicherung Vergleichsrechner

Eine Verkehrsrechtschutzversicherung hilft dem Versicherungsnehmer, seine rechtlichen Interessen zu wahren. Die Deckungssumme beträgt bei der Rechtsschutzversicherung normalerweise 250.000 EUR je Rechtsschutzfall. Dabei übernehmen die Versicherungsunternehmen folgende Kosten:

  • die Anwaltsgebühren des vom Versicherungsnehmer frei wählbaren Rechtsanwaltes,
  • Zeugengelder und Sachverständigenhonorare,
  • Gerichtskosten,
  • Kosten des Gegners, falls das Urteil entsprechend lautet.

Hier mit dem Verkehrsrechtschutzversicherung Rechner online vergleichen

VerkehrsrechtschutzversicherungIn der Regel werden auch Strafkautionen bis 50.000 EUR übernommen. Die Verkehrsrechtschutzversicherung bezahlt allerdings keine Geldstrafen oder Bußgelder. Die meisten Versicherungsverträge werden mit einer Selbstbeteilung in Höhe von 150 bis 250 EUR je Rechtsfall abgeschlossen. Die Rechtsschutzversicherung gilt für ganz Europa, für die Anliegerstaaten des Mittelmeeres, für die Azoren, die kanarischen Inseln und Madeira. In vielen Verträgen ist der Versicherungsnehmer temporär sogar weltweit abgesichert, allerdings nur eingeschränkt. Der Versicherungsschutz tritt drei Monate nach Versicherungsbeginn ein.

Tritt ein Rechtsschutzfall ein, prüfen die Versicherer, ob das Verfahren eine hinreichende Aussicht auf Erfolg hat. Auch für ein schuldhaftes Handeln wird kein Versicherungsschutz gewährt.

Der Leistungsausschluss

Nicht alle Streitigkeiten werden von einer Verkehrsrechtschutzversicherung übernommen. Der Rechtsschutz besteht nur für die versicherten Leistungsarten. Beispielsweise kann man sich gegen Schadensersatzansprüche genauso wenig versichern wie gegen die aktive Strafverfolgung. Der Rechtsstreit mit der eigenen Verkehrsrechtschutzversicherung sowie Klagen vor dem Verfassungsgericht und internationalen Gerichtshöfen sind ebenfalls ausgeschlossen. Streitsachen wegen Spekulationsgeschäften, Immobilien und Beteiligen werden genauso wenig abgedeckt.

Jede Verkehrsrechtschutzversicherung basiert auf den Allgemeinen Rechtsschutzbedingungen (ARB). Es ist gesetzlich festgeschrieben, dass ein Rechtsschutzversicherer nicht in einem anderen Versicherungsbereich tätig sein darf. Im Januar 2012 kam die Stiftung Warentest zu der Auffassung, dass die Rechtsschutzversicherungen immer wieder gute Tarife anbieten. Damit waren kombinierte Versicherungen für Privat-, Berufs-, Verkehrsrechtsschutz und Mietrechtsschutz gemeint, die zwischen 250 EUR und 400 EUR im Jahr kosten. Ein einzelnes Modul gibt es bereits für weniger als 100 EUR jährlich.

Kommentare sind geschlossen